»zumeist mit Schnurbärten«. Zwei Berichte der k.k. Polizei Direktion vom 15. April 1905

Am 12. April 1905 langte zur Mittagszeit in den Wiener k.k. Hofstallungen eine Einladung an den »Stallübergeher Holleczek für sämmtliche Hofstallbedienstete« ein, sich am Abend des 14. im Gasthaus „Adlerhof“ in Wien VII. zu versammeln, um »die Verbesserung der Lage der Hofbediensteten« – gemeinsam mit Politikern – zu diskutieren. Die Kanzlei-Direktion wird umgehend informiert und die Einladung »gelegentlich der Befehlsausgabe am 13. Abends den Kutschern und Pferdewärtern zur Kenntnis« gebracht, denn »[n]iemand [wird] in seinem freien Willen beschränkt und jeder [könne] an dieser Versammlung teilnehmen.«

Auch die k.k. Polizei Direktion wird verständigt und es kommt zu drei Berichten respektive Protokollen: eine Darstellung der Vorgänge am 12. und 13. April, der Bericht eines Polizei-Agenten, der am 14. vor dem Lokal postiert war – und der eines Spitzels aus der Versammlung. In Form und Duktus, in ihrer Herstellung von ›Wirklichkeit‹ (eigene Formen der Narration sowie nur aufgrund einschlägig angewandter Regelwerke – Selektionsmechanismen – leistbare Verdichtungen), unterscheiden sich die drei Texte. Was sie abgesehen vom Anlassfall und der Adressierung (das Oberststallmeisteramt Seiner k.u.k. Apostolischen Majestät bzw., noch höher, das Obersthofmeisteramt) gemeinsam haben, ist, dass sie für das interne Berichtswesen und die entsprechende Ablage bestimmt sind. 

Das Fundstück des zusammenfassenden Aktes (genauer: dessen, was davon in den Archiven der Polizeidirektion und des Haus-, Hof- und Staatsarchives erhalten blieb) hilft kenntlich zu machen, auf welche Weise hier Informationen in mehreren Schritten verarbeitet und zur Kenntnis gebracht wurden, welche Vor-Bedingungen Polizei- und Geheimdienstberichte zu erfüllen hatten und welches Wissen vorausgesetzt wurde (d.h. auch: welche Regularien und Handbücher anzuwenden waren).

Der Irrtum des Sektionschefs Tuzzi im 52. Kapitel von Musils MoE, Informationen zu Arnheim im (Press-)Departement V des Außenministeriums erlangen zu wollen, ist nur scheinbar und folgt dem Plan, dass Arnheim dann auch do. unter Beobachtung steht. Die benötigten Auskünfte holt sich Tuzzi [i.e. SC Rudolf Pogatscher] ohnehin und entsprechend der Geschäftseinteilung im Referat V (wo die Rekursionsmaschinen, Aktenkonvolute wie jene zur Versammlung am 14. April 1905, tatsächlich indexiert waren und geschmiert wurden). Die do. in Verwendung stehenden geheimdienstlichen Apparate, Texturen und Berichtsformen sowie die Rasurvorschriften der Bediensteten in den Hofstallungen können ausgehend vom Protokoll Nr. 455 der Kanzlei-Direktion und dem Protokoll Nr. 1224 der Polizei Direktion beleuchtet werde.

Akt [.pdf]